Vacuum Technology Book, Volume II

4.2.3.4 Zubehör

Staubabscheider (SAS oder DFT)

Wenn prozessbedingt Stäube anfallen, muss der Pumpe ein Staubabscheider vorgeschaltet werden, da Partikel zu erhöhtem Verschleiß führen und den Schmiermittelkreislauf verstopfen können. Entsprechend dem Anschlussflansch der Pumpe stehen verschiedene Ausführungen zur Verfügung.

Kondensatabscheider (KAS oder CT)

In den Ansaug- und Auspuffleitungen eines Vakuumsystems können sich beim Abpumpen von Dämpfen Kondensate bilden, die zu Korrosion führen und die Eigenschaften des Schmiermittels beeinträchtigen. Um die Pumpe vor diesen Kondensaten zu schützen, empfiehlt es sich, sowohl in der Ansaug- als auch in der Auspuffleitung einen Kondensatabscheider vorzusehen.

Ölnebelabscheider (ONF oder OME)

Ölnebelabscheider, auch Ölnebelfilter genannt, werden auf den Auspuffstutzen von Drehschiebervakuumpumpen montiert. Sie verhindern die Luftverschmutzung durch Ölnebel, die von den Pumpen je nach Arbeitsdruck in mehr oder weniger großen Mengen ausgestoßen werden. Der Abscheider besteht aus zylindrischen Filterelementen und einem Kunststoff- oder Aluminiumgehäuse mit Ölsammelraum.

Ölrückführungseinrichtung (ORF oder ODK)

Ölrückführungen dienen zum Sammeln und Rückführen von vernebeltem Pumpenöl. Sie werden bei allen Anwendungen eingesetzt, bei denen es zu hohem Betriebsmittelaustrag aus der Drehschieberpumpe kommt, vor allem also bei Hochdruckanwendungen oder häufigem zyklischen Betrieb. Ihr Einsatz führt zu einer Senkung der Betriebskosten und höherer Prozessstabilität, vor allem bei der Verwendung von Spezialölen, in der Fluor- und Kerntechnik. Dabei wird das im Ölnebelabscheider anfallende Öl in einem Behälter gesammelt und in die Vakuumpumpe zurückgeführt.

Zeolithfalle (ZFO oder ST)

Die Zeolithfalle verhindert durch Adsorption die Rückströmung von Kohlenwasserstoffen aus Drehschieber-vakuumpumpen zu einlassseitigen Vakuumbauteilen oder -rezipienten. Durch Ausheizen kann das Adsorptionsmittel regeneriert werden. Die Regenerationsintervalle sind prozessabhängig.

Katalysatorfalle (URB)

Die Katalysatorfalle verhindert eine Rückströmung von Kohlenwasserstoffen aus ein- oder zweistufigen Drehschiebervakuumpumpen durch katalytische Verbrennung derselben zu Kohlendioxid und Wasserdampf bei einer Betriebstemperatur von 250 °C. Zur Selbstregeneration genügt der durch die periodischen Belüftungen der Prozesskammer zugeführte Sauerstoff. Die Regenerationsintervalle sind somit prozessunabhängig. Bei direktem Einbau der Falle auf den Saugstutzen und/oder beim Einsatz an einstufigen Drehschieberpumpen ist Wasserkühlung erforderlich.

Aktivkohlefilter (FAK)

Aktivkohlefilter werden beim Anfall von einer Vielzahl von Chemikalien eingesetzt. Dazu zählen Schwefelwasserstoff, Cyanide, Quecksilber, Ammoniak, Schwefel-oxide, nitrose Gase sowie dampfförmige Lösungsmittel, Säuren und Basen. Die Aktivkohlefilter werden mit einer Erstfüllung geliefert. Ein Austausch der Aktivkohlefüllung ist möglich. Ihre Standzeit ist prozessabhängig.

Mechanische und chemische Ölfilter (OFM, OFC oder DE)

Das chemische Ölfilter wird in den Ölkreislauf von Drehschieberpumpen gesetzt. Mit dem Ölfilter werden Stäube bzw. Partikel herausgefiltert, die aus dem Prozess in das Betriebsmittel gelangen. Außerdem absorbiert das chemische Ölfilter korrosive Substanzen aus dem Öl. Damit wird der Verschleiß der Pumpe reduziert und so ihre Standzeit erhöht.

Stickstoffkühlfalle (KLF oder LNT)

Stickstoffkühlfallen werden zwischen Vakuumanlage und Drehschieberpumpe eingesetzt. Sie frieren kondensierbare Medien aus dem Prozessgasstrom aus. Damit können Drehschieberpumpen wirkungsvoll vor Chemikalien- oder Lösungsmittelangriff geschützt werden. Die Fallen sind in Standardversion aus Aluminium oder in korrosionsstabiler Edelstahlversion erhältlich. Der Kältemittelverbrauch und die Standzeit richten sich nach der Anwendung.

Beim Abpumpen tiefkalter Behälter kann eine Kühlfalle auch den Rezipienten vor zurückströmenden Betriebsmitteldämpfen aus der Drehschieberpumpe schützen.

Automatisches Gasballastventil (AGB)

Das automatische Gasballastventil ist die elektrische, ferngesteuerte Ausführung des handbetätigten Gasballastes. Es besteht aus einem elektromagnetischen Ventil (stromlos geschlossen), das eine Gaseinleitung in die Hochdruckstufe der Pumpe ermöglicht. Der automatische Gasballast kann an eine Neutralgasquelle angeschlossen werden. Das automatische Ventil sollte bei häufiger Verwendung oder eingeschränktem Zugang zur Pumpe eingesetzt werden.

Ölstandsüberwachung (OLS)

Eine Ölstandsüberwachung wird direkt an der Drehschieberpumpe zwischen Ölkasten und Schauglas montiert. Muss eine große Anzahl an Pumpen überwacht werden oder ist die Pumpe in einer schwer zugänglichen Betriebsumgebung installiert, erlaubt die OLS eine komfortable Überwachung der Pumpen.

Für ausgewählte Pumpentypen sind Überwachungseinheiten (Operations Monitoring Units) erhältlich, die entweder einen oder mehrere Betriebsparameter der Drehschieberpumpe überwachen. Dazu zählen Öldruck, Ölfüllstand, Temperatur des Betriebsmittels und Auspufftemperatur.

Zubehör für Drehschieberpumpen

Abbildung 4.4: Zubehör für Drehschieberpumpen

Funktionsprinzip einer Membranvakuumpumpe

Abbildung 4.5: Funktionsprinzip einer Membranvakuumpumpe

Diese Webseite nutzt Cookies, um bestmögliche Funktionalität bieten zu können. Weitere Informationen