Pfeiffer Vacuum

4.7.4 Zubehör

Für alle Wälzkolbenpumpen der Baureihe OktaLine werden als Zubehör Splitterschutzeinsätze angeboten.

Als Schmiermittel stehen folgende Öle zur Schmierung des Getriebes und der Lager zur Verfügung (Tabelle 4.11):

  • Mineralöl P3 (Gebinde von 0,5 l bis 200 l)
  • Perfluorpolyether F5 (Gebinde von 0,5 l bis 50 l)
  • Diesteröl D1 (Gebinde von 0,5 l bis 200 l)

Vorsicht: Die Öle dürfen untereinander nicht vermischt werden. Die Pumpen sind bei Auslieferung mit einer dieser Ölsorten vorbereitet.

Da viele Wälzkolbenpumpen in Pumpkombinationen eingebaut werden, ist die Integration folgender Zubehörteile bei Bedarf möglich:

  • Elektrische Steuerungen
  • Messausrüstungen für Temperatur und Druck
  • Einrichtungen zur Druckregelung
  • Wärmetauscher und Kondensatoren
  • Schalldämmkapselungen für Innen- und Außenaufstellungen
  • Schalldämpfer
  • Staubabscheider
  • Spüleinrichtungen
  • Schwingungsisolation
  • Flüssigkeitsabscheider
  • Getrieberaumabsaugung
  • Sperrgasversorgung

Messanschlüsse

Bei vielen Wälzkolbenvakuumpumpen besteht die Möglichkeit, an der Saug- und Druckseite der Pumpe Messanschlüsse zu nutzen. Hierzu können z. B. die vorhandenen Verschlussschrauben durch ISO-KF-Einschraub-Kleinflansche ersetzt werden. Dies ermöglicht den Anschluss von entsprechenden Temperatur- und Druckaufnehmern zur Überwachung der Pumpe.

Sperrgasanschluss

Beim Fördern von Lösungsmitteln bzw. von reaktiven Gasen besteht die Gefahr einer starken Verdünnung des Schmiermittels durch Kondensation. Reaktive Gase oder Dämpfe können zusätzlich Teile des Getrieberaumes angreifen. Durch den Einlass eines Sperrgases im Bereich der Wellendurchführung zwischen Arbeits- und Getrieberaum kann diese Gefahr weitgehend vermieden werden. Als Sperrgas werden Inertgase, meist Stickstoff (N2), verwendet.

Getrieberaumabsaugung

Bei allen Prozessen, bei denen große Wälzkolbenvakuum- pumpstände in kurzen Taktzeiten bestimmte Drücke erreichen sollen (Schnellevakuierung), ist es zweckmäßig, die Getrieberäume der Wälzkolbenvakuumpumpe mit einer separaten Vakuumpumpe über je einen Ölabscheider auszupumpen. Dadurch wird eine Strömung des Gases aus dem Getrieberaum in den Schöpfraum vermieden und der gewünschte Arbeitsdruck kann schneller erreicht werden. Ob ein Anschluss der Getrieberäume zur Vorvakuumseite der Wälzkolbenpumpe hin möglich ist, hängt vom gewünschten Arbeitsdruck ab.

Spüleinrichtung

Bei Prozessen, in denen sich in den Schöpfräumen Beläge bilden, kann eine Spüleinrichtung eingesetzt werden. Die Ausführung dieser Einrichtung wird mit dem Kunden individuell je nach Anforderung abgestimmt. Die Spülung bei Standardpumpen erfordert den Einsatz von Sperrgas, sodass die Spülflüssigkeit nicht in die Lager- bzw. Getrieberäume gelangen kann.

Oberflächenschutz

Für den Fall, dass die abzupumpenden Medien korrosiv sind, können die produktberührenden Teile mit einem beständigen Oberflächenschutz versehen werden. Das plasmapolymere Dünnschichtsystem besteht aus einer Haftvermittlerschicht, einer Korrosionsschutzschicht und einer Antihaftbeschichtung. Die Schichtdicke beträgt weniger als 1 µm. Als kurzfristiger Oberflächenschutz, z. B. für Lagerhaltung und Transport, kann der Schöpfraum auf Wunsch phosphatiert, mit Stickstoff geflutet und vakuumdicht verschlossen werden.

Dichtungen

Wälzkolbenvakuumpumpen werden standardmäßig mit O-Ringen aus FKM ausgerüstet. Für Sonderanwendungen können alle Pumpen mit den für den entsprechenden Anwendungsfall erforderlichen O-Ringen bzw. Dichtungswerkstoffen ausgestattet werden.

Seite: