Thermogravimetrische Analyse

Die thermogravimetrische Analyse (TGA) ist eine analytische Methode, bei der die Massenänderung einer Probe als Funktion der Temperatur und der Zeit gemessen wird. Das Ziel der Analyse ist in den meisten Fällen die Bestimmung der Zusammensetzung eines Materials. Beispiele sind Anwendungen in der Gummi- und Kunststoffanalyse, der Analyse von Mineralstoffen (Keramik) sowie der chemischen und pharmazeutischen Industrie. Thermogravimetrische Analysatoren können mit anderen Analysatoren wie Massenspektrometern gekoppelt werden, um durch die Bestimmung des Masse-Ladungs-Verhältnisses eine leichtere Interpretation zu ermöglichen.

Applikationsanforderungen

  • Kopplung mit thermogravimetrischem System
  • Hohe Zuverlässigkeit
  • Geringer Stromverbrauch

Wie funktioniert es?
Die gravimetrische Analyse umfasst eine Reihe von Labortechniken der analytischen Chemie, die zur Bestimmung der Eigenschaften einer Substanz durch eine Massenänderung eingesetzt werden. Bei der thermogravimetrischen Analyse wird die Gewichtsänderung im Verhältnis zu einer Temperaturänderung in einer kontrollierten Umgebung gemessen. In der TGA kommt Wärme zum Einsatz, um Reaktionen und physikalische Veränderungen in Materialien zu erzwingen. Die thermogravimetrische Analyse (TGA) ist eine zuverlässige Methode zur Bestimmung von Endothermie bzw. Exothermie, zur Messung von Oxidationsprozessen, thermischer Stabilität, Zersetzungspunkten von Sprengstoffen, Eigenschaften von Polymeren, Lösungsmittelrückständen, dem Gehalt an organischen und anorganischen Bestandteilen einer Mischung, Abbautemperaturen eines Materials und dem absorbierten Feuchtigkeitsgehalt von Materialien. Zu den Materialien, die mittels thermogravimetrischer Analyse analysiert werden können, gehören Sprengstoffe, Erdöl, Chemikalien, biologische Proben, Polymere, Verbundwerkstoffe, Kunststoffe, Klebstoffe, Beschichtungen, organische Materialien und Arzneimittel. Das thermogravimetrische Analysegerät besteht in der Regel aus einer hochpräzisen Waage und einer Probenschale. Die Schale enthält das Probenmaterial und befindet sich in einem Ofen, der während des Versuchs erhitzt oder gekühlt wird. Zur präzisen Steuerung und Messung der Temperatur im Ofen wird ein Thermoelement verwendet. Die Masse der Probe wird während der Analyse kontinuierlich überwacht. Ein inertes oder reaktives Gas kann zur Spülung und Kontrolle der Umgebung verwendet werden. Die Analyse erfolgt, während die Temperatur stufenweise erhöht und das Gewicht der Substanzen über der Temperatur aufgetragen wird. Zur Steuerung des Instruments und zur Verarbeitung der Ausgabekurven (Temperatur vs. Gewicht) wird ein Computer eingesetzt.

Produktportfolio
Der ThermoStar ist eine unserer Lösungen, die speziell für die Kopplung mit Thermowaagen entwickelt wurde. Sie verfügt über eine Quarzkapillare, die mit einem beheizten Schlauch auf 200 °C (optional 350 °C) erhitzt werden kann. Dadurch wird die Kondensation von Dämpfen während der Prozessanalyse verhindert. Mit dem ThermoStar verfügt Pfeiffer Vacuum über ein Analysensystem, mit dem 128 verschiedene Massen überwacht werden können. Auch unbekannte Gase werden vom Analysator mit Hilfe von Spektralbibliotheken zuverlässig identifiziert. Der ThermoStar wurde für die qualitative und quantitative Gasanalyse konzipiert. Der Analysator kann im Massenbereich von 1–100 u, 1– 200 u oder 1–300 u eingesetzt werden. Sein Kapillareinlass ermöglicht eine praktisch entmischungsfreie Gasversorgung.

Hauptprodukte

Wie hat Ihnen diese Seite gefallen?
 

Empfehlen Sie diese Seite weiter!
Social Networks:

Diese Webseite nutzt Cookies, um bestmögliche Funktionalität bieten zu können. Weitere Informationen