Integrierte Dichtheits-Prüfsysteme für Kälte- und Klimatechnik

Integrale Lecksuchsysteme sind Anlagen zur Prüfung von Produkten (manuell, halb- oder vollautomatisch), die angemessene Leckraten bieten müssen, um ihre Funktionsfähigkeit über die gesamte Lebensdauer zu gewährleisten oder um gesetzliche Anforderungen zu erfüllen. Darüber hinaus ermöglichen sie nicht nur die Quantifizierung der Gesamtleckrate, sondern auch qualitative Ergebnisse. Beispiele aus dem Bereich Kälte- und Klimatechnik sind Heizkörper, Wärmetauscher, Kondensatoren, Schläuche oder Rohre, die manchmal aus mehreren hundert Meter langen Rohrleitungen bestehen und sehr große Oberflächen haben. Sie werden mit verschiedenen Arten von Kältemitteln wie R134a oder R1234YF befüllt. Daher hängt der Bereich der Leckagegrößen oder Leckraten, die oft in g/Jahr angegeben werden, stark von der Endanwendung und dem Kältemittel ab. Pfeiffer Vacuum liefert alle Komponenten, die für den Aufbau von Lecksuchsystemen auf Grundlage von Tracergasen (Helium, Formiergas) oder Luft benötigt werden, und dieses Angebot wird durch fundierte Anwendungskenntnisse ergänzt.

Applikationsanforderungen

  • Sehr niedrige Nachweisgrenzen
  • Kurze Zykluszeiten
  • Zuverlässigkeit
  • Reproduzierbarkeit

Wie funktioniert es?
Für die zu prüfende Einheit (UUT) müssen eine angemessene Leckrate und ein Tracergas definiert werden. Bei vorhersehbaren Einflüssen von Temperatur- oder Volumenänderungen bietet sich He als Tracergas an, da die Einflüsse vernachlässigbar sind. Darüber hinaus beeinflusst der Prüfdruck im Inneren der zu prüfenden Einheit direkt die Größe der definierten Leckrate. Außerdem beeinflusst das gewählte Kältemittel auch die Leckrate und schränkt damit die wählbaren Tracergase ein. Dennoch sind einige Teile besser für luftbasierte Lecksuchanlagen geeignet, während andere aufgrund strengerer Anforderungen überwiegend mit Prüfgasverfahren geprüft werden. Schließlich wird die Einheit geprüft, und der Lecksucher gibt an, ob sie „dicht“ ist oder nicht.

Technische Anforderungen
Ein Vakuum ist nicht für alle Methoden erforderlich, z. B. werden Akkumulationsmethoden, die auf der Tracergasmethode basieren, sowie die Micro-Flow-Lösung unter Umgebungsbedingungen außerhalb der zu prüfenden Einheit durchgeführt. Allerdings stoßen Methoden auf Luftbasis an Grenzen oder werfen Probleme auf, wenn Leckraten unter 10-5 mbar*l/s gemessen werden müssen. Integrale Lösungen, die auch die Massenextraktion einschließen, erfordern ein die zu prüfende Einheit umgebendes Vakuum. Abhängig von den äußeren Oberflächen der Einheit, z. B. Isolationsmaterialien mit hohem Oberflächen-Volumen-Verhältnis, ist dies eine anspruchsvolle aber nicht unlösbare Aufgabe für Pumpsysteme.

Produktportfolio
Pfeiffer Vacuum verfügt über ein umfassendes Portfolio integraler Lecksuchanlagen mit Pumpensystemen, z. B. bestehend aus einer Drehschieberpumpe der HenaLine in Kombination mit einer universellen HiLobe-Wälzkolbenpumpe für hohe Flexibilität, Lecksucher für He bzw. H2 (ASI 35 oder ASM 340) oder Luft (E-PDQ oder E2) und weiteren Vakuumkomponenten. Darüber hinaus kann eine HiPace-Turbopumpe eingesetzt werden, um entweder die Abpump- oder Messzeit drastisch zu verkürzen.

Hauptprodukte

Wie hat Ihnen diese Seite gefallen?
 

Empfehlen Sie diese Seite weiter!
Social Networks:

Diese Webseite nutzt Cookies, um bestmögliche Funktionalität bieten zu können. Weitere Informationen