Dichtheitsprüfung und Trocknung von Geräten

Klima- und Kälteanlagen erfordern strenge Lecktestparameter und Trocknungsprozesse, um den Anforderungen an die Produktlebensdauer und die Effizienz sowie den heutigen Umweltbelangen gerecht zu werden.

Applikationsanforderungen

  • Schnelle Reaktionszeit für maximalen Fertigungsdurchsatz
  • Hohe Empfindlichkeit und Wiederholbarkeit zur Gewährleistung der Produktqualität
  • Ergonomische & robuste Konstruktion für unterbrechungsfreien Schnüffelbetrieb
  • Maximale Flexibilität: Helium- und Wasserstoff-Prüfgase
  • Robuste Drehschieberpumpen

Wie funktioniert es?
Vor dem Befüllen des Geräts mit gasförmigem Kältemittel sind zwei wesentliche Herstellungsschritte erforderlich: Dichtheitsprüfung und Trocknung. Diese wirken sich direkt auf die Lebensdauer und Leistungsfähigkeit des Geräts aus.

Dichtheitsprüfung:
Nach einem optionalen Groblecktest mit Luft wird der Kühlkreislauf evakuiert und mit Helium oder Wasserstoff als Tracergas gefüllt. Dann wird ein Schnüffel-Lecksucher eingesetzt, um potenzielle Lecks aufzuspüren. Die Spezifikation der Leckrate sollte nach Möglichkeit den Betriebsbedingungen der zu prüfenden Systeme entsprechen. Die meisten Klima- und Kältesysteme haben typische Leckraten mit Kältemittelverlusten zwischen 1 und 10 g/Jahr. Der Massenverlust wird in eine äquivalente Tracergas-Leckrate umgerechnet: Dichtheitsprüfungen mit Helium-/Wasserstoff-Schnüfflern sind herkömmlichen Lecksuchverfahren in Bezug auf Ansprechzeit, Genauigkeit und Empfindlichkeit weit überlegen.

Vakuumtrocknung:
Die Effizienz und Zuverlässigkeit von Systemen der Kälte- und Klimatechnik hängt von deren Zustand vor der endgültigen Kältemittelbefüllung ab. Hier sind in erster Linie die Dichtheit, mit der ein Austreten des gasförmigen Kältemittels vermieden wird, und die Trocknung, durch die Reaktionen des Kältemittels mit Restfeuchtigkeit vermieden werden, zu nennen. Der Trocknungsprozess wird im Allgemeinen unter Vakuum im typischem mbar-Bereich durchgeführt.

Produktportfolio
Für Dichtheitsprüfungen hat Pfeiffer Vacuum mit dem ASM 306 S ein neues Standardgerät für Anwendungen der Kälte- und Klimatechnik entwickelt. Dieser Schnüffellecksucher der nächsten Generation bietet eine hohe Empfindlichkeit und schnelle Reaktionszeit, kombiniert mit einer robusten Konstruktion und minimalen Betriebskosten.

Für die Vakuumtrocknung werden üblicherweise ölgedichtete Drehschieberpumpen mit Saugvermögen von 10 bis 30 m3/h eingesetzt. Pfeiffer Vacuum verfügt mit den Reihen DuoLine & Pascal über ein umfassendes Sortiment robuster Pumpen. Darüber hinaus bieten DuoLine-Pumpen für anspruchsvollste Montagelinien eine optionale Magnetkupplung, die die Wartungsintervalle verlängert.

Hauptprodukte

Wie hat Ihnen diese Seite gefallen?
 

Empfehlen Sie diese Seite weiter!
Social Networks:

Diese Webseite nutzt Cookies, um bestmögliche Funktionalität bieten zu können. Weitere Informationen